Kategorie: Spiel der Woche

Spiel der Woche – Kreisebene

Weilmünster II macht es spannend bis zum Schluss

Markus Dittmann (li) – Jochen Hansel – TuS Weilmünster

Barig-Selbenhausen. Genau drei Stunden dauerte das „Spiel der Woche“ in der Kreisliga Gruppe 1 zwischen dem TTC Dillhausen/Barig-S. III und dem TuS Weilmünster II. Punkt 23 Uhr verwandelten Markus Dittmann und Jochen Hansel im Schlussdoppel den Matchball zum 9:7-Auswärtserfolg des TuS Weilmünster II. Dabei hätte das Spiel schon wesentlich früher beendet sein können, denn der Gast führte zwischenzeitlich schon mit 8:4.
Personalprobleme auf beiden Seiten prägten dieses Duell. So musste der TTC DiBa II auf Armenio da Silva und Roger Güll verzichten. Dirk Jung war zwar vor Ort, aber eine Verletzung hinderte ihn am Einsatz, so dass Weilmünster schon vor Beginn der Partie drei kampflose Punkte auf seinem Konto hatte. Bei Weilmünster fehlte Mannschaftskapitän Rudolf Launhardt.
Schon im ersten Doppel deutete sich ein spannendes Spiel an. Christian Burger und Stefan Beck mussten gegen Martin Bautz und Roland Baume in den Entscheidungssatz, den sie mit 11:5 gewannen. Nach dem kampflosen Sieg von Markus Dittmann und Jochen Hansel ging auch das dritte Doppel zwischen Roger Knetsch/Dieter Melchert und Mark Schäfer/Henri Sänger über die volle Distanz. (mehr …)

Spiel der Woche – Bezirksebene

TuS Weinbach zeigt Heimstärke und lässt TTC Villmar erstmals straucheln (9:7)

Thomas Kurz – TuS Weinbach

Limburg-Weilburg. Nicht unbedingt zu erwarten war der 9:7-Sieg des TuS Weinbach in unserem „Spiel der Woche“ gegen den bis dato verlustpunktfreien TTC Villmar in der Tischtennis-Bezirksklasse 2.

Allerdings waren die Villmarer Akteure schon etwas verwundert über den glänzenden Saisonstart mit zwei 9:3-Siegen gegen Dillhausen/Barig-Selbenhausen II und vor allem beim TTC Eisenbach II. Schließlich muss man die längerfristigen Ausfälle von Udo Hartung und Gero Baier verkraften, und auch Christian Arend kommt nur sporadisch zum Einsatz. Nach Mannschaftsführer Markus Müller wollte man diesen Verlust nun auch in Weinbach mit einer starken Ersatzbank wettmachen: „Auch die Gegner spielen in Coronazeiten oft geschwächt, sodass wir uns möglicherweise mit einem Sieg oben festsetzen können.“ Und tatsächlich hatte auch Gastgeber TuS Weinbach Aufstellungssorgen. „Wir wissen immer erst kurzfristig, wer spielt. Günter Stahl (Urlaub) und Jörg Gloger (verletzungsbedingt) werden definitiv nicht spielen“, so viel wusste Kapitän Matthias Hardt im Vorfeld. Er sah sein Team in der krassen Außenseiterrolle, auch wenn man zuletzt beim 9:7 in Eschhofen einen unerwarteten Sieg einfahren konnte. (mehr …)

Spiel der Woche – Kreisebene

Löhnberg nutzt die Gunst der Stunde

Egon Horny – TuS Löhnberg

Löhnberg. Dank eines ungefährdeten 9:1-Sieges im „Spiel der Woche“ gegen den TuS Kirschhofen und dank der Ausrutscher von Dehrn II (8:8 gegen Neesbach) und Staffel IV (6:9 gegen Drommershausen) bleibt der TuS Löhnberg Spitzenreiter der Kreisliga Gruppe 3. Damit unterstrich der Titelkandidat aus Löhnberg seine Ambitionen, auch wenn Topspieler Patrik Rösen tiefstapelt, indem er sein Team nicht als klaren Favoriten sieht, sondern Teams wie Dehrn II und Staffel IV laut Rösen besser besetzt sind. Zwar musste Löhnberg in diesem Match auf Wolfgang Vetter verzichten, doch der Gast aus Kirschhofen war deutlich mehr gebeutelt. Ohne Jörg Müller, Armin Walter, Leon Bangert und Klaus Hess trat Kirschhofen zu diesem Spiel an. Durch Verletzung und Krankheiten konnten außer Darius Lamm, Markus Schweitzer und Marcel Hess keine weiteren Spieler aufgetrieben werden, so dass am Ende nur fünf Kirschhöfer zur Verfügung standen. Damit waren bereits vor Beginn der Partie die Vorzeichen auf einen Löhnberger Sieg gestellt. Dies war auch Patrik Rösen bewusst: „Vor der Partie waren wir uns sicher, dass es eine ganz heiße Kiste wird, wenn Kirschhofen in voller Besetzung antreten würde, zumal bei uns Wolfgang Vetter leider verhindert war. Nichts desto trotz gingen wir mit viel Selbstvertrauen an den Tisch denn alle Spieler sind im Training und ziehen mit und das neue Team wächst immer mehr zusammen. Dass der Gast jetzt nur zu fünft antreten konnte hat uns natürlich in die Karten gespielt.“ (mehr …)

Spiel der Woche – Bezirksebene

TTC Offheim erwischt glanzvollen Start und degradiert die TTF Oberzeuzheim mit 9:1

Florian Enderlin – TTC Offheim

Limburg-Weilburg. Für Tischtennis-Verbandsligist TTC Offheim begann die Saison gleich mit einem Derby gegen die TTF Oberzeuzheim. Und bei den „Bären“ ging man die neue Runde mit einem unguten Gefühl an, wie es auch Mannschaftsführer André Blättel sah: „Wir haben durch den Verlust von Etienne Kempa und die angekündigte Spielpause von Stefan Greipel einen starken Aderlass zu verzeichnen. Insofern geht es von Anfang an nur um einen möglichen Klassenerhalt.“ Dass Neuzugang Florian Enderlin (vom TTC Wirges) diese Lücke stopfen könnte, hatte er vor der Partie nicht auf dem Schirm.

Auch der Gegner aus Oberzeuzheim hat sich den erfolgreichen Kampf gegen den Abstieg als Ziel gesetzt. Das Team um Kapitän Noah Neuber hatte bereits in der Vorwoche beim 3:9 in Hochheim den ersten Dämpfer erhalten. „Durch die Stärke vieler Mannschaften wird es in der Liga sehr schwer. In Hochheim war nichts zu holen, doch in Offheim rechnen wir uns etwas mehr aus.“ In guter Erinnerung hatte er den letztjährigen Sieg gegen den Derbygegner. (mehr …)

Spiel der Woche – Kreisebene

Der Derbysieger heißt KSG Aulenhausen

Rafael Kulawik – KSG Aulenhausen

Weilmünster-Aulenhausen. Nachdem die KSG Aulenhausen (2:9 gegen Offheim V) als auch der TuS Weinbach II (3:9 gegen Wirbelau II) mit Niederlagen in die Saison gestartet waren, trafen die beiden Teams im „Spiel der Woche“ in der 1. Kreisklasse Gruppe 2 aufeinander. Das Match war nicht nur ein Duell der Kellerkinder, sondern auch ein brisantes Nachbarschaftsderby. So war es auch nicht verwunderlich, dass die Heimmannschaft bis auf ihren „Sechser“ Carsten Ott alles an Bord hatte. Für ihn spielte Thomas Ott. Beim Gast sah es etwas anders aus, denn mit Jens Hardt und Thorsten Neidert fehlte das komplette mittlere Paarkreuz. Somit mussten Christoph Lorenz und Jochen Steiner ran. Außerdem kam noch Svenja Mehl aus der Damenmannschaft zum Einsatz. Am Ende machte sich das Fehlen des mittleren Paarkreuzes auch im Endergebnis bemerkbar. Bei Aulenhausen war dieses Paarkreuz mit Markus Moos und Sven Freitag nicht zu bezwingen und war damit maßgeblich am 9:6-Heimsieg beteiligt. Bei Weinbach überragte das vordere Paarkreuz mit Martin Habich und dem aufgerückten Torben Zuth, die weder im gemeinsamen Doppel noch in ihren beiden Einzeln zu schlagen waren. (mehr …)

Spiel der Woche – Bezirksebene

TTC Eisenbach beweist beim 9:2-Sieg in Oberbrechen: Saisonvorbereitung besser gelungen

Jozef Kovalik – TTC Eisenbach

Limburg-Weilburg. Im Vorfeld unseres „Spiels der Woche“ in der Tischtennis-Bezirksoberliga Nord übertrafen sich die Mannschaftsführer beider Teams in Tiefstapelei. Gastgeber Christian Schmitt vom TTC Oberbrechen sprach sogar von einer zu erwartenden 0:9-Schlappe, denn „nur drei Spieler absolvierten ein wenig Vorbereitungstraining, sodass meine Meinung zum Ausgang offen und ehrlich ist“. Tatsächlich sollte er Recht behalten, vor allem was die Möglichkeiten und die Gegenwehr der meisten seiner Mannschaftskameraden betraf.

Aber auch Christoph Kaiser, Kapitän des glänzend aus den Startlöchern gekommenen TTC Eisenbach, wies vorher die Favoritenstellung vehement von sich: „Ich wäre mit einem Unentschieden absolut zufrieden.“ Er sah zwar Vorteile für sein Team im Spitzenpaarkreuz („Mit Jozef Kovalik haben wir eine tolle Verstärkung und außerdem einen idealen Trainingspartner gewinnen können“), die aber der Gegner im mittleren und hinteren Paarkreuz mindestens ausgleichen könne. Und starke Doppel hätten sie allemal. (mehr …)

Spiel der Woche – Kreisebene

Familie Koppel lässt Elkerhausen jubeln

Mario Koppel (li) Harald Koppel – TuS Elkerhausen II

Weinbach-Elkerhausen. Harald und Mario Koppel waren beim 9:3-Heimerfolg des TuS Elkerhausen II gegen den SV Odersbach im „Spiel der Woche“ in der 1. Kreisklasse Gruppe 2 nicht zu schlagen und gehörten damit zu den Matchwinnern des Abends. Der Grundstein für den Saisonauftaktsieg des Titelkandidaten wurde bereits in den Doppeln gelegt, denn alle drei Doppel gingen an die Heimmannschaft. Dies bestätigte auch Odersbach Mannschaftskapitän Alexander Kohl: „Nach den Doppeln war uns schon klar, dass wir an diesem Abend gegen Elkerhausen nicht viel erreichen können. Eigentlich sind die Doppel auch unsere Stärke, doch nach drei Niederlagen gibt es nicht viel zu holen. “ Für Kohl und seine Mannschaftskameraden waren die Bedingungen im Elkerhäuser Dorfgemeinschaftshaus ungewohnt. „Das Spiel fand unter schwierigen Bedingungen statt. Die Elkerhäuser Blaskapelle probte parallel zum Spiel der Woche“, fügte Kohl kritisch an. (mehr …)

Spiel der Woche – Bezirksebene

TuS Obertiefenbach feiert – TSV Hirschhausen hadert

Nico Meuser – TuS Obertiefenbach

Limburg-Weilburg. Das lange Warten hatte ein Ende. Endlich konnten auch in unserem „Spiel der Woche“ beide Kontrahenten in der Bezirksklasse 1 wieder an die Platten gehen. Die freudige Erwartung konnte man im Vorfeld besonders Maximilian Weis vom Aufsteiger TuS Obertiefenbach anmerken, obwohl der selbst wegen einer Verletzung nicht mitwirken konnte. Für ihn sprang der reaktivierte Björn Brederecke (früher beim TTC Bad Camberg) in die Bresche, den nach vier Jahren Wettkampfpause „nun das Tischtennisfieber wieder gepackt hat.“ Der verhinderte Kapitän gab sich optimistisch: „Wir wollen keine Fahrstuhlmannschaft sein, vielmehr ist meine Erwartung, im ersten Spiel gleich den ersten Sieg zu landen.“ Sie seien zwar nicht in der Favoritenrolle, doch wolle man direkt Akzente setzen, denn der Klassenerhalt sei klar das Ziel. (mehr …)

Spiel der Woche – Bezirksebene

Aufsteigerduell TuS Aumenau – TTC Niederzeuzheim endet 6:6 unentschieden

Luca Minor – TuS Aumenau

Limburg-Weilburg. Unsicherheit herrschte vor unserem „Spiel der Woche“ in der Tischtennis-Bezirksliga, denn sowohl der TuS Aumenau als auch Mitaufsteiger und erster Gegner TTC Niederzeuzheim gingen mit gemischten Gefühlen in die von Corona beeinflusste Spielzeit.

Matthias Minor vom gastgebenden TuS freut sich zum einen „sehr auf die neue Herausforderung in der Bezirksliga“, denn gerechnet habe man mit dem Aufstieg als nur Fünftplatzierter nach der letzten Vorrunde nicht. „Unser Ziel ist natürlich der Klassenerhalt, wobei sich die Chancen durch den freiwilligen Rückzug von Weilmünster für uns etwas erhöht haben.“ Zum anderen bedauert er, wie wahrscheinlich alle Teams, dass unter den Corona-Restriktionen vor allem das gesellige Beisammensein nach dem Spiel stark eingeschränkt sein wird. (mehr …)

Spiel der Woche – Kreisebene

Obertiefenbacher Siegesserie in 2020 hält an

Klaus Heep (li) Maximilian Weis – TuS Obertiefenbach

Beselich-Obertiefenbach. Auch das sechste Spiel im Jahr 2020 endete für den TuS Obertiefenbach mit einem Sieg. Das Team um Kapitän Maximilian Weis gewann das „Spiel der Woche“ in der Kreisliga Gruppe 1 gegen den TTC Dillhausen/Barig-S. III mit 9:3 und wahrte damit seine Titelchancen. Dazu dürfte der verlustpunktfreie Spitzenreiter TTC Elz IV aus den letzten fünf Spielen nur noch sechs Punkte holen und Obertiefenbach müsste alle Spiele hoch gewinnen. Realistischer ist für das Team von der Meil jedoch der zweite Tabellenplatz, der zur Teilnahme an der Relegation berechtigt. Hier hat Obertiefenbach bereits fünf Punkte Vorsprung auf den Dritten TTC Villmar III.
Bis auf den erkrankten Carsten Schmitt ging der Tabellenzweite mit den besten Sechs ins Rennen. Für ihn spielte Christoph Dotzert, der mit einem Doppel- und einem Einzelsieg mehr als ein Ersatz war. Für den Gegner, den TTC Dillhausen/Barig-Selbenhausen III ist die Saison bis jetzt zufriedenstellend verlaufen. Mit 13:21 Punkten belegt man einen sicheren Mittelfeldplatz. Die Mannschaft hatte oft mit Personalproblemen zu kämpfen. Auch in Obertiefenbach musste Armenio Da Silva kurzfristig passen. Für ihn rückte Dieter Melchert ins Team. Trotzdem entwickelte sich ein äußerst spannendes Match. Dies zeigt schon das Satzverhältnis mit 30:22 für Obertiefenbach. Außerdem wurden sechs der zwölf Spiele erst im fünften Satz entschieden. Und dabei hatte Obertiefenbach fünf Mal die besseren Nerven. (mehr …)