Tischtenniskreis

Limburg-Weilburg

Spiel der Woche – Bezirksebene

TTC Lindenholzhausen fordert Spitzenreiter TTF Oberzeuzheim II (6:9) und, dass das Schlussdoppel nicht mehr in die Wertung kam

ChristophStein-TTC_Lindenholzhausen

Limburg-Weilburg. Durch den knappen 9:6-Sieg in Lindenholzhausen bleiben in der Tischtennis-Bezirksklasse 1 die TTF Oberzeuzheim II weiter ungeschlagen an der Spitze. Doch unser „Spiel der Woche“ stand am Ende der Begegnung auf der Kippe.

Gastgeber TTC Lindenholzhausen hatte man nach einem glänzenden 8:2-Punktestart schon als einen ernsthaften Anwärter auf den Titelkampf erwartet. Doch zwei unerwartete Niederlagen bei Hadamar II und gegen Oberbrechen II ließen das Team ins Mittelfeld der Tabelle zurückfallen. Nun wollte man versuchen, Tabellenführer TTF Oberzeuzheim II zu ärgern, der mit einer 13:1-Bilanz anreiste, dabei Mitfavorit und Bezirksliga-Absteiger TTC Niederzeuzheim schon mit 9:5 besiegt und lediglich einen 8:8-Ausrutscher beim TTC Dillhausen/Barig-Selbenhausen II zu verzeichnen hatte.

„Ernsthaft glauben wir nicht an eine Chance“, blickten Christoph Stein und Jens Bäcker im Vorfeld auf die Begegnung, „die Zeuzheimer haben schon eine sehr starke Truppe beisammen.“ Besonderes Augenmerk richteten die beiden Routiniers auf Nachwuchstalent Lukas Ricker, dem sie auch ein bis zwei Klassen höher zutrauen. Ricker allerdings avancierte nicht zum Matchwinner der Gäste, vielmehr waren Vater und Sohn Bausch an diesem Abend nicht zu bezwingen und fuhren mehr als die Hälfte der Miete ein.

Der Tabellenführer war die Begegnung mit aller Vorsicht angegangen: „Wir müssen heute aufpassen, denn unser Gegner ist spielerisch und kämpferisch nicht zu unterschätzen“, so Kapitän Franz Bausch. Und er sollte Recht behalten. „Es war viel wert, dass wir in den Doppeln in Führung gehen konnten, doch Lindenholzhausen hielt immer Anschluss. So gab neben den Doppeln vielleicht das Übergewicht im mittleren Paarkreuz am Ende den Ausschlag für uns. Es war eine sehr spannende und faire Begegnung mit einem am Ende glücklichen Sieger.“

Nun, es hätte noch viel enger kommen können, denn der Schlusspunkt für die Gäste dank des knappen 3:2-Erfolgs von Rainer Saric hing am seidenen Faden, sodass Mannschaftsführer Marius Eichhorn formulierte: „Wir steckten nie auf und blieben immer auf Tuchfühlung. Am Ende konnten wir ein wenig hadern, denn unser Schlussdoppel war auf einem guten Weg.“ Und auch er bezeichnete die 1:3-Bilanz in der Mitte als den Knackpunkt. Sein Team ist damit endgültig aus der Spitzengruppe herausgefallen, während sich der Sieger weiter an der Spitze sonnen kann. uh

Spielverlauf:

TTC Lindenholzhausen – TTF Oberzeuzheim II 6:9 (26:33):

Stein/Bäcker – S. Bausch/Saric 11:8, 9:11, 9:11, 7:11; M. Eichhorn/M. Jung-Diefenbach – Oppitz/F. Bausch 10:12, 11:9, 11:4, 11:7; Zuleger/Sahl – Ricker/Vogel 11:7, 4:11, 9:11, 9:11; Stein – Ricker 9:11, 11:5, 11:9, 8:11, 11:7; M. Eichhorn – S. Bausch 3:11, 9:11, 2:11; Bäcker – F. Bausch 5:11, 11:6, 7:11, 9:11; Zuleger – Oppitz 11:7, 9:11, 9:11, 5:11; Sahl – Saric 11:5, 10:12, 7:11, 11:8, 11:1; M. Jung-Diefenbach – Vogel 6:11, 13:15, 9:11; Stein – S. Bausch 9:11, 12:10, 0:11, 9:11; M. Eichhorn – Ricker 11:9, 12:10, 11:9; Bäcker – Oppitz 11:13, 11:8, 11:9, 12:10; Zuleger – F. Bausch 10:12, 11:8, 6:11, 6:11; Sahl – Vogel 11:6, 11:7, 11:9; M. Jung-Diefenbach – Saric 3:11, 11:6, 0:11, 11:4, 9:11

Updated: 2. Januar 2018 — 20:41
Tischtenniskreis © 1998- *** mit Danksagung an die sportsoft.de Frontier Theme