Tischtenniskreis

Limburg-Weilburg

Spiel der Woche – Bezirksebene

Wem hilft das 8:8 zwischen Hirschhausen und Edelsberg?

Thorsten Gath – TSV Hirschhausen

Limburg-Weilburg. Vorsichtiger Optimismus herrschte bei den Kontrahenten unseres „Tischtennis-Spiels der Woche“ TSV Hirschhausen und SV RW Edelsberg. Und so richtig zufrieden waren auch beide nicht nach der 8:8-Punkteteilung in der Bezirksliga Nord 1. Die Frage „Wer kann sich aus dem Tabellenkeller verabschieden, ist damit nicht beantwortet.

Vor der Partie war sich Hirschhausens Kapitän Christian Schermuly durchaus bewusst, dass die bis dahin 2:8 Punkte keine gute Ausbeute waren, „doch wir hatten bislang starke Gegner aus der oberen Tabellenhälfte, gegen die wir uns ausnahmslos gut verkauft haben.“ Für das anstehende Derby wäre er mit einem Remis zufrieden gewesen, da für ihn die Tagesform entscheiden könnte. Insgesamt sei der Klassenerhalt für sein Team das Ziel, zumal er die Bezirksliga für noch stärker und ausgeglichener hält als in der vergangenen Runde.

Für Jürgen Grün vom Gast aus Edelsberg schien entscheidend zu sein, wer im mittleren Paarkreuz und in den Doppeln die Oberhand behalten würde. Er bedauerte trotz der beiden nicht erwarteten Unentschieden gegen Dorchheim-Hangenmeilingen und Niederselters, dass man andere Chancen nicht wahrgenommen habe, „vor allem bei der bitteren 7:9 Niederlage gegen Weilmünster. Doch jetzt wollen wir wieder angreifen und punkten, auch wenn die letzten beiden Begegnungen in der Bezirksklasse relativ deutlich an Hirschhausen gingen.“

Nach der Startphase der Partie besaßen die Gastgeber mit dem Gewinn aller Doppel und der anschließenden 5:1-Führung die besseren Karten. Doch die Gäste wurden durch den 3:2-Sieg von Patrik Rösen gegen Christian Schermuly „am Leben erhalten“, und als sich dann Daniel Zuber (2), Daniel Schwarzer (2), Remo Senft (2) und Eric Steinborn steigerten und sogar mit 8:7 die Führung übernahmen, war sogar ein Edelsberger Sieg möglich. Doch die Doppelstärke von Schermuly/Lehnhardt bescherte dann die gerechte Punkteteilung.

Christian Schermuly sah sich in seiner Prognose bestätigt, urteilte nach dem spannenden und fairen Derby so: „Beide Teams können damit sehr gut leben, weil der Punkt am Rundenende noch wichtig sein kann“, und stellte neben den Doppeln Thorsten Gath, der übrigens zu seinen ersten beiden Saisonsiegen kam, ein hervorragendes Zeugnis aus.
Jürgen Grün behielt mit seiner Ahnung über die mögliche Doppelüberlegenheit ebenfalls Recht, hielt das Remis jedoch „im Nachhinein für beide Mannschaften für jeweils einen verlorenen Punkt.“

Seine intensive Bitte ging jedoch an den Berichterstatter, sie doch zukünftig vor einem „Spiel der Woche“ zu verschonen, schließlich hätten sie unter dieser Voraussetzung noch nie ein Spiel gewonnen. (uh)

Spielverlauf:

TSV Hirschhausen – SV RW Edelsberg 8:8 (32:31)

Schermuly/Lehnhardt – Steinborn/Senft 11:8, 7:11, 11:6, 8:11, 11:7; Gath/Conrad – Rösen/Grün 11:9, 11:9, 9:11, 11:5; Wagner/Böcher – Zuber/Brunzendorf 11:9, 11:7, 11:8; Gath – Steinborn 11:9, 7:11, 10:12, 12:10, 11:3; Schermuly – Rösen 9:11, 13:11, 11:8, 7:11, 7:11; Wagner – Grün 11:13, 11:6, 11:8, 11:6; Böcher – Zuber 11:9, 9:11, 4:11, 12:14; Lehnhardt – Senft 11:4, 8:11, 7:11, 10:12; Conrad – Schwarzer 9:11, 12:14, 10:12; Gath – Rösen 11:2, 11:1, 11:1; Schermuly – Steinborn 6:11, 6:11, 5:11; Wagner – Zuber 5:11, 7:11, 11:8, 11:9, 7:11; Böcher – Grün 11:7, 11:5, 7:11, 11:7; Lehnhardt – Schwarzer 5:11, 9:11, 7:11; Conrad – Senft 12:10, 4:11, 11:5, 5:11, 3:11; Schermuly/Lehnhardt – Rösen/Grün 11:7, 11:8, 11:7

Updated: 3. Dezember 2017 — 22:17
Tischtenniskreis © 1998-2016 *** mit Danksagung an die sportsoft.de Frontier Theme