Tischtenniskreis

Limburg-Weilburg

Spiel der Woche – Kreisebene

Löhnberg grüßt als Spitzenreiter

Sabine Hardt blieb beim 6:4 ihres TuS Löhnberg im Spitzenspiel gegen Erbach im Einzel und Doppel ohne Niederlage

Durch den 6:4-Sieg gegen den TV Erbach im „Spiel der Woche“ in der 1. Kreisklasse der Damen hat der TuS Löhnberg die Tabellenführung übernommen. Löhnberg bleibt nach diesem Erfolg weiter ungeschlagen. Für den Bezirksklassenabsteiger Erbach war es die erste Saisonniederlage. Löhnberg hatte sich für dieses Spiel einiges vorgenommen und spielte zum ersten Mal in dieser Runde in Bestbesetzung. So kam Carmen Beutler zu ihrem ersten Einsatz in dieser Saison.  Bei Erbach sah es etwas anders aus. Mit Nicole Bairischer und Petra Sadony-Becker fehlten die etatmäßigen Nummer Zwei und Drei. Mannschaftsführerin Jana Ludwig war nach einer langen Verletzungspause wieder dabei. Nach den beiden Doppeln war alles noch ausgeglichen. Im Duell der Einserdoppel führten Marion Müller und Martina Lottermann gegen Birgit und Jana Ludwig mit 2:1-Sätzen (11:5, 4:11, 11:9). Ludwig/Ludwig entschieden dann den vierten Satz mit 11:7 für sich und setzten sich im Entscheidungssatz hauchdünn mit 11:9 durch. Der Gast führte mit 1:0. In einem munteren Vier-Satz –Match (11:5, 8:11, 11:7, 11:6) glichen Sabine Hardt und Carmen Beutler gegen Kerstin Herbers/Isabella Theda-Harth zum 1:1 aus. Das Match zwischen den Topspielerinnen Marion Müller (Löhnberg) und Birgit Ludwig (Erbach) wurde auf hohem Niveau geführt. Am Ende gewann Ludwig mit 11:7, 12:10 und 11:7.  Für Marion Müller war es nach fünfzehn Siegen in Folge die erste Saisonniederlage. Birgit Ludwig bleibt weiter ungeschlagen. Nach der 2:1-Führung von Erbach hatte Löhnberg einen Lauf. Vier Siege hintereinander bedeuteten die 5:2-Führung und damit schon einen Punktgewinn. Zunächst verlor Martina Lottermann gegen Isabella Theda-Harth den ersten Satz mit 9:11, um dann noch mit 11:5, 11:5 und 11:4 deutlich zu gewinnen. Sabine Hardt startete gegen Jana Ludwig mit einem 11:9, verlor aber dann die folgenden Sätze mit 10:12 und 4:11. Doch sie kämpfte sich ins Match zurück und gewann schließlich mit 11:4 und 11:8. Ungefährdete Drei-Satz-Erfolge gab es für Carmen Beutler (11:6, 11:5, 11:8 ) gegen Kerstin Herbers und für Marion Müller (11:8, 11:2, 11:9) gegen Isabella Theda-Harth. Birgit Ludwig verkürzte mit ihrem 20. Einzelsieg in Folge durch das 3:0 (11:6, 11:9, 11:2) gegen Martina Lottermann auf 3:5 aus Sicht des Gastes. Ein viel umjubeltes 3:0 von Sabine Hardt (11:4, 11:7, 11:4) gegen Kerstin Herbers bedeutete für Löhnberg das 6:3 und damit war der Heimsieg schon unter Dach und Fach. Im letzten unbedeutenden Einzel lieferten sich Carmen Beutler und Jana Ludwig nochmals einen spannenden Kampf. Nach verlorenem ersten Satz (6:11) war Carmen Beutler nach 11:3 und 11:5 schon auf der Siegerstraße. Doch Jana Ludwig gab sich nicht geschlagen und drehte das Match mit 11:6 und 11:8 zu ihren Gunsten. Am Ende hieß es dann 6:4 für Löhnberg.

Stimmen zum Spiel:

Martina Lottermann (Löhnberg): Wir haben das „Spitzenspiel“ gegen Erbach überraschenderweise gewonnen und die Freude bei uns war natürlich riesengroß.

Im Vorfeld dieses wichtigen Spiels hatten wir uns viele Gedanken gemacht, wie wir an diesem Abend antreten sollen, da unsere Stammspielerin Christiane Büchner urlaubsbedingt nicht zur Verfügung stand. Der ursprüngliche Plan war, zu dritt zu spielen, um vielleicht mit viel Glück ein Unentschieden zu erzielen. Da Marion Müller in dieser Saison noch ungeschlagen war, wäre sie möglicherweise in der Lage, ihre drei Einzel zu gewinnen, so unsere Überlegung. Wenn wir dann vielleicht noch das eine oder andere Doppel oder Einzel gewinnen könnten, wäre ein Unentschieden drin. Als sich dann aber Carmen Beutler bereit erklärte, ihr erstes Spiel in dieser Saison zu spielen, entschieden wir uns spontan um und traten zu viert an. Erbach kam dann ebenfalls mit vier Spielerinnen und so erhofften wir uns ein ausgeglichenes Spiel. Nachdem die ersten beiden Doppel gespielt waren und es 1:1 stand, war uns klar, da ist durchaus ein Unentschieden drin sein könnte. Dann verlor Marion Müller klar in drei Sätzen ihr erstes Einzel und unser Plan war dahin. Dann folgten jedoch vier Einzelsiege in Folge und wir hatten unser gestecktes Ziel erreicht, ein Unentschieden war uns sicher. Jetzt konnten wir befreit aufspielen und als Sabine Hardt dann noch ihr zweites Einzel gewann, hatten wir den Sieg in der Tasche.

Wir freuen uns natürlich, dass es in dieser Saison so gut für uns läuft, allerdings ist ein Aufstieg in die Kreisliga für uns kein geplantes Saisonziel. Also werden wir auch nicht enttäuscht sein, wenn es am Ende der Runde, die noch lang ist, nicht für einen Aufstieg reicht.

Jana Ludwig (Erbach): Das Spiel ging im Großen und Ganzen verdient 6:4 für Löhnberg aus. Auch wenn ein Unentschieden wohl auch in meinen Augen von der Leistung her gerecht gewesen wäre. In den vergangenen Jahren hatten wir immer das Saisonziel nicht abzusteigen. Daraus ist ja leider nichts geworden, also haben wir uns für dieses Jahr kein Ziel gesetzt. Da wir unsere Gegner aus dieser Klasse noch nicht kannten, haben wir einfach alles auf uns zukommen lassen und immer unser Bestes gegeben. Hauptsache Spaß haben und dann ist es doch auch schön, wenn man mal wieder merkt, dass man auch gewinnen kann. Das Doppel mit meiner Tante Birgit war für mich das Highlight, da wir lange nicht mehr zusammengespielt haben, weil ich zwei Monate aufgrund eines Muskelfaserrisses aussetzen musste. Das Spiel war sozusagen mein Wiedereinstieg. Birgit zeigte wie immer eine klasse Leistung und hat gegen Marion Müller aus einem 2:6-Rückstand ein 12:10 gemacht. Da wir oft nicht in Bestbesetzung antreten können, warten wir einfach ab, was am Ende dabei herauskommt.

Damen 1. Kreisklasse:
TuS Löhnberg – TV Erbach 6:4

Hardt/Beutler, Lottermann, Hardt (2), Beutler, Müller – B. Ludwig/J. Ludwig, B. Ludwig (2), J. Ludwig

Updated: 20. Dezember 2018 — 21:52
Tischtenniskreis © 1998- *** mit Danksagung an die sportsoft.de Frontier Theme