Tischtenniskreis

Limburg-Weilburg

Spiel der Woche – Kreisebene

Remis hilft keinem weiter

Löhnberg´s Ersatzmann Christian Kurz blieb beim 8:8 gegen Oberbrechen IV im Einzel und Doppel ungeschlagen

8:8-Unentschieden trennten sich der TuS Löhnberg II und der TTC Oberbrechen IV im „Spiel der Woche“ in der 1. Kreisklasse Gruppe 3. Dieses Remis hilft jedoch keinem weiter. Der TuS Löhnberg II hätte mit einem Sieg sein Punktekonto ausgleichen können und der TTC Oberbrechen IV wäre mit einem Erfolg bis auf einen Punkt an das Führungstrio Eisenbach III, Drommershauasen und Obertiefenbach II herangerückt. Beide Mannschaften traten nicht in Bestbesetzung an. Bei Löhnberg II beispielsweise fehlte mit Michael Beck und Mike Rompf das komplette 1. Paarkreuz. Oberbrechen musste auf Dieter Müller, Mario Schneider und Martin Flach verzichten. Nach den Doppeln führte der Gast mit 2:1. Zum Auftakt verloren Adolf Jung und Harald Peuser mit 1:3 gegen Dennis Königstein und Jonas Strom. Hans Vetter und Bruno Grän hatten in den ersten beiden Sätzen (11:7,11:8) gegen Marcel Schneider und Markus Roth alles im Griff, mussten sich dann aber mit 7:11, 9:11 und 12:14 geschlagen geben. Die Ersatzspieler Christian Kurz und Kai Erbe holten dann beim 3:2 (11:8 im Fünften) den ersten Punkt für Löhnberg. Dieser Sieg gab Auftrieb und Löhnberg zog auf 4:2 davon. Hans Vetter schlug Marcel Schneider mit 3:1 und Adolf Jung brachte nach 0:2-Satzrückstand mit 11:8, 11:5 und 11:9 Dennis Königstein die erste Saisonniederlage in dieser Klasse bei. Harald Peuser sorgte mit einem 3:1 gegen Michaela Buschky für das 4:2. Jonas Strom verkürzte mit einem 3:0 gegen Bruno Grän auf 3:4, doch Christian Kurz stellte mit einem ungefährdeten 3:0 gegen Bruno Wagner den alten Abstand wieder her. Pech hatte Kai Erbe in seinem Match gegen Markus Roth. Erbe führte nach einem 13:11, 8:11 und 12:10 mit 2:1-Sätzen, doch Roth drehte das Spiel mit 11:5 und 11:8 zu seinen Gunsten. So stand es bei Halbzeit 5:4 für Löhnberg II. Dennis Königstein gewann das Duell der Einser mit 3:0 gegen Hans Vetter und sorgte für den Ausgleich. Der stark aufspielende Adolf Jung brachte mit einem 3:0 und damit seinem zweiten Einzelerfolg gegen Marcel Schneider seine Farben wieder in Front. Im nächsten Fünf-Satz-Krimi verpasste Harald Peuser gegen Jonas Strom nach ausgeglichenem Spielverlauf mit 10:12 im Entscheidungssatz den Ausbau der Führung. Statt 7:5 hieß es 6.6-Unentschieden. Und als Michaela Buschky mit 3:1 gegen Bruno Grän siegreich blieb, ging Oberbrechen IV zum erstenmal nach den Doppeln in Führung. Durchatmen auf Löhnberger Seite war angesagt, als Christin Kurz in einer Nervenschlacht gegen Markus Roth nach 1:2-Satzrückstand mit 13:11 im „Fünften“ punkten konnte. Erneut stand es Remis. Bruno Wagner gelang mit einem 3:1 gegen Kai Erbe die erneute Führung für den Gast, die Adolf Jung und Harald Peuser im Schlussdoppel gegen Marcel Schneider und Markus Roth mit 3:0 ausglichen. So endete das Spiel nach 65 Sätzen und mehr als 3,5 Stunden Spielzeit um 23.35 Uhr mit einem 8:8-Unentschieden. Löhnberg II wird in Bestbesetzung in der Tabelle weiter nach vorne rutschen, zumal die nächsten Gegner allesamt schlagbar sind. Oberbrechen IV weiß nicht so recht, ob man sich über den Punkt freuen kann, zumal die Spitzenteams Eisenbach III und Obertiefenbach II auch Punkte abgeben mussten.

Stimmen zum Spiel:
Harald Peuser (Löhnberg): Unser Saisonziel ist ganz klar vorne mitzuspielen. Dies geht aber nur in Bestbesetzung. Leider mussten wir schon zu Beginn der Runde, aus gesundheitlichen und beruflichen Gründen, auf wichtige Stammspieler verzichten. Das zeigt sich bisher in einer Niederlage gegen Drommershausen und nun zwei Unentschieden, die nicht passieren durften. So traten wir auch gegen Oberbrechen mit Spielern der dritten Mannschaft an, die sich aber hervorragend schlugen. Ein besonders Lob gilt hier Christian Kurz und Kai Erbe, die im Doppel im Entscheidungssatz schon beinahe hoffnungslos zurücklagen, dann aber nach einer fulminanten Serie das Spiel zugunsten von uns entschieden. Nach dem 6:7-Rückstand schlug die Stunde von „Ersatzmann“ Christian Kurz, der durch einige Sahnebälle im Entscheidungssatz unser Team im Spiel hielt. Ich hatte keinen guten Abend  und agierte zunehmend verkrampfter. Erst im Schlussdoppel konnte ich mich lösen und mit meinem, an diesem Abend stark aufspielenden Partner Adolf Jung, die drohende Niederlage abwenden.

Markus Roth (Oberbrechen): Wir hatten das Ziel, mit einem Sieg nach Hause zu fahren. Leider haben wir drei Spiele knapp im 5. Satz verloren.  Am Ende – nach einem langen Spieltag – hat es noch für ein verdientes Unentschieden gereicht.  Von unserem Saisonziel, einen Platz unter den ersten Drei zu belegen, sind wir durch das Unentschieden weiter entfernt. Am Ende war es in Anbetracht der Spielzeit und der Satzergebnisse (33:32) eine sehr ausgeglichene Partie. Wir freuen uns auf das Rückspiel – dann mit Heimvorteil. (uh)

1.Kreisklasse Gruppe 3:
TuS Löhnberg II – TTC Oberbrechen IV 8:8

Kurz/Erbe, Jung/Peuser, H. Vetter, Jung (2), Peuser, Kurz (2) – D. Königstein/Strom, Strom (2), M. Roth, D. Königstein, Michaela Buschky, Wagner

Updated: 8. November 2018 — 14:01
Tischtenniskreis © 1998- *** mit Danksagung an die sportsoft.de Frontier Theme