Tischtenniskreis

Limburg-Weilburg

Spiel der Woche – Kreisebene

Weilmünster II zeigt Nervenstärke

Mark Schäfer (li) und Heinz-Joachim Reuter blieben beim 9:3 des TuS Weilmünster II im Derby gegen Laimbach im Einzel und Doppel ungeschlagen.

Im „Spiel der Woche“ in der Kreisliga Gruppe 1 setzte sich der TuS Weilmünster II im Nachbarschaftduell beim FC Laimbach mit 9:3 durch und feierte den ersten Sieg in der noch jungen Saison. Für Aufsteiger Laimbach war es die dritte Niederlage im dritten Spiel. Beide Mannschaften traten nicht in Bestbesetzung an. Bei Laimbach fehlte neben Topspieler Tobias Euler auch Armin Lang. Für die Beiden rückten Joel Geißler und Tim Becker ins Team. Weilmünster II musste auf Rudolf Launhardt und die Langzeitverletzten Karl-Friedirch Schöll und Dirk Wenzel verzichten. Sie wurden durch Markus Dittmann und Heinz-Joachim Reuter ersetzt.
Entscheidend für den Auswärtssieg von Weilmünster II war die Nervenstärke des Teams. Von sechs Fünf-Satz-Spielen gingen vier Spiele an die Akteure des Gastes.
Im ersten Doppel des Abends verloren Jens Stroh und Helmut Hentschel überraschend gegen Mark Schäfer und Ersatzmann Heinz-Joachim Reuter mit 1:3. Einen heißen Kampf lieferten sich die Paarungen André Füllhas/Winfried Gath gegen Ralf Wenzel/Harald Weinbrenner. Nach einer 2:0-Satzführung waren Füllha/Gath schon auf der Siegerstraße, doch Wenzel/Weinbrenner sorgten mit einem 12:10 im dritten Satz für die Wende. 11:6 und 11:8 hieß es am Ende für die Weilmünsterer Paarung. Laimbach´s Ersatzdoppel Joel Geißler und Tim Becker bezwangen überraschend Jochen Hansel und Markus Dittmann mit 3:1 und so führte Weilmünster nach den Doppeln mit 2:1. Mit einem glänzenden 3:0 gegen Harald Weinbrenner sorgte Jens Stroh für den Ausgleich. Doch dann zog Weilmünster uneinholbar auf 7:2 davon. Zunächst hatte Ralf Wenzel gegen Helmut Hentschel Mühe, um sich mit 11:5 im „Fünften“ zu behaupten. Jochen Hansel bezwang mit einem Satzverlust André Füllhas und Mark Schäfer drehte einen 1:2-Satzrückstand gegen Winfried Gath mit 11:8 und 11:7 zu seinen Gunsten. Joel Geißler gewann gegen Heinz-Joachim Reuter den ersten Durchgang mit 11:9, bevor Reuter zu seinem Spiel fand und die folgenden drei Sätze knapp mit 11:8, 12:10 und 11:9 für sich entschied. Markus Dittmann bezwang im Match der Ersatzspieler Tim Becker mit 3:0. Im Duell der Einser zeigte Jens Stroh gegen Ralf Wenzel Kämpferqualitäten und belohnte seine starke Vorstellung mit einem Fünf-Satz-Erfolg. Wenzel führte mit 2:0 (11:8, 15:13), als Stroh sein Materail immer besser ins Spiel bringen konnte. 11:7, 11:9 und 11:6 für Stroh bedeuteten das 3:7 aus Laimbacher Sicht. Doch schon nach den nächsten beiden Einzeln war das Spiel beendet. Doch auch in diesen Matches ging es über die volle Distanz. Harald Weinbrenner rettete gegen Helmut Hentschel eine 2:1-Führung mit einem 11:3 im Entscheidungssatz ins Ziel. Im letzten Spiel lag Mark Schäfer gegen André Füllhas mit 1:2 zurück. Am Ende hatte er jedoch dank zweimal 11:6 die Nase vorn. Damit war das Derby nach 130 Minuten zugunsten des Gastes beendet. Für Weilmünster II war es nach der Auftaktniederlage gegen Titelkandidat Würges der erste doppelte Punktgewinn. Aufsteiger Laimbach wartet auch nach dem dritten Spiel auf den ersten Punktgewinn.

Stimmen zum Spiel:
André Füllhas (Laimbach): Nach der bitteren 7:9 -Pleite Löhnberg nach 7:4 Führung wollten wir zuhause Weilmünster richtig Paroli bieten und hatten durchaus mindestens einen Punkt fest eingeplant. Doch als Anfang der Woche bekannt wurde das unsere Nummer 1 Tobias Euler dienstlich verhindert sein wird und Armin Lang sich auch noch krank abgemeldet hatte, stand unser Vorhaben unter keinem guten Stern. Aus der 2. Mannschaft hatten wir zwar guten Ersatz, doch half dies auch nicht wirklich weiter. Dabei fing es dennoch gut an. Nach den Doppeln lagen wir zwar 1:2 hinten doch genauso gut hätten wir auch mit 2:1 führen können, denn Füllhas/Gath führten mit 2:0 Sätzen, ehe Wenzel/Weinbrenner den Entscheidungssatz schließlich noch mit 11:8 für sich entscheiden konnten. Somit stand es statt 2:1 für Laimbach nun 2:1 für Weilmünster. Einen Sahnetag hatte bei uns Jens Stroh, der in seinem ersten Match gegen Ralf Wenzel eigentlich aussichtlos zurück lag, ehr er mit seinem Defensiv- und Blockspiel das Spiel noch drehte. Doch dies war nur noch Ergebniskosmetik. Wären wir an diesem Abend komplett angetreten hätten wir sicherlich die Punkte in Laimbach behalten, zumal Weilmünster auch mit drei Mann Ersatz antrat. Dennoch muss man auch betonen,  dass das Spiel von beiden Mannschaften sehr fair geführt wurde. Da wir von sechs Fünf-Satz-Spielen nur eins gewonnen haben, geht der Sieg von Weilmünster auch in Ordnung.

Ralf Wenzel (Weilmünster): Durch die Ausfälle unserer Langzeitverletzten von Fritz Schöll und Dirk Wenzel haben wir kein besonderes Ziel in dieser Saison ausgegeben. Wir orientieren uns am Ende an den Plätzen 3-5. Wir wussten das uns in der engen Halle in Laimbach ein schweres Spiel erwartet, zumal Derbys immer auch von der Tagesform abhängig sind. Da wir mit Ersatz anreisten, rechneten wir mit einem engen Spielverlauf, waren dann aber überrascht und auch ein bisschen froh,  dass auch Laimbach mit Ersatz antreten musste. Eine Besonderheit war an diesem Abend unsere Nervenstärke,   denn sechsmal mussten die Paarungen in den Entscheidungssatz. Davon konnten wir fünf Spiele für uns entscheiden. Besonders stark war an diesem Tag auf unserer Seite Mark Schäfer, der in seinen beiden Einzeln ungeschlagen blieb und mit Heijo Reuter überraschend das Spitzendoppel von Laimbach schlug.Am Ende hatten wir einen verdienten aber vielleicht um 1-2 Punkte zu hohen Auswärtssieg eingefahren. Hervorzuheben ist die stets sehr faire und sportliche Atmosphäre während und nach dem Spiel. (hl)

Kreisliga Gruppe 1:
FC Laimbach – TuS Weilmünster II 3:9

Geißler/Becker, Stroh (2) – Schäfer/H-J. Reuter, R. Wenzel/H. Weinbrenner, R. Wenzel, Schäfer (2), Hansel, H-J. Reuter, Dittmann, H. Weinbrenner

Updated: 8. November 2018 — 12:26
Tischtenniskreis © 1998- *** mit Danksagung an die sportsoft.de Frontier Theme