Tischtenniskreis

Limburg-Weilburg

Spiel der Woche – Kreisebene

Aufsteiger Weinbach II startet mit Kantersieg

Martin Habich war in seinen zwei Einzeln und im Doppel nicht zu schlagen.

Mit einem 9:1-Kantersieg im Nachbarschaftsduell gegen den TTC Freienfels startete der Aufsteiger TuS Weinbach II in die neue Saison und setzte gleich ein Ausrufezeichen. Schon beim Betrachten der Mannschaftsaufstellungen deutete alles auf einen klaren Sieg des Aufsteigers hin. Mit Martin Habich, Thorsten Neidert und Jens Hardt hatte Weinbach II drei kreisligaerfahrene Akteure in seinen Reihen. Und schon nach den Doppeln, die Weinbach alle für sich entschied, zeigte sich die Klasse des Aufsteigers. Jens Hardt und Frank Mehl verloren zwar den zweiten Satz gegen Rainer Plume und Siegmar Becker mit 3:11, hatten am Ende aber in den drei anderen Sätzen (11:8, 11:4, 11:8) keine Probleme mehr. Souverän mit 3:0 besiegten Martin Habich und Thorsten Neidert die Freienfelser Kombination Dieter Röhrig/Maik Schäfer. Im spannendsten Spiel des Abends standen sich auf Weinbacher Seite Armin/Weiser/Christoph Lorenz und auf Freienfelser Seite Felix Medenbach/Tobias Wagner gegenüber. Medenbach/Wagner waren nach einer 2:0-Satzführung (11:8,11:9) schon auf der Siegerstraße, als Weiser/Lorenz sich mit 11:7 und 11:7 ins Match zurückkämpften. Und dieser Kampfgeist wurde belohnt, denn auch der Entscheidungssatz ging mit 11:7 an das Weinbacher Doppel. In den folgenden Einzeln gab es bis auf einen Sieg von Siegmar Becker gegen Armin Weiser für den TTC Freienfels nichts zu holen. Selbst Spitzenspieler Rainer Plume musste die Überlegenheit des Gastes anerkennen. Er selbst verlor mit 1:3 gegen Jens Hardt und mit 0:3 gegen Martin Habich. Im vorderen Paarkreuz gewann Dieter Röhrig gegen Martin Habich den ersten Satz knapp mit 11:9. Die folgenden drei Sätze holte sich Habich ungefährdet mit 11:2, 11:5 und 11:7. In der Mitte war Felix Medenbach beim 0:3 gegen Thorsten Neidert ohne Chance. Auch im dritten Paarkreuz konnten Tobias Wagner und Maik Schäfer nichts ausrichten. Wagner unterlag gegen Christoph Lorenz mit 0:3, wobei der dritte Satz mit 10:12 sehr eng war. Schäfer gelangen gegen Johannes Kurz nur 14 Punktgewinne in drei Sätzen. Für den Ehrenpunkt der Heimmannschaft sorgte Rückkehrer Siegmar Becker. Becker kehrte vor der Saison vom Nachbarn SV Edelsberg zu seinem Heimatverein zurück und belohnte sich gleich für seinen nervenstarken Auftritt im Duell mit Armin Weiser. Der erste Satz ging mit 11:9 knapp an Weiser. Becker drehte das Spiel und holte sich mit 11:4 und 11:6 die Sätze Zwei und Drei. Doch auch Weiser zeigte Zähne und gab sich nie auf. Die Belohnung dafür war ein knappes 12:10 in der Verlängerung des vierten Satzes. Becker wollte das Match aber unbedingt gewinnen und brachte Weiser mit einem 11:0 im fünften Satz eine schmerzhafte Niederlage bei. Ein gelungener Einstand für Becker im alten Trikot des TTC Freienfels. Doch schon nach 90 Minuten war das Nachbarschaftsderby beendet. Der TTC Freienfels muss im Kampf um den Klassenerhalt seine Punkte gegen andere Mannschaften holen.  Der TuS Weinbach II wird in dieser Besetzung kaum ein Spiel verlieren, zumal mit Werner Hardt noch ein spielstarker Akteur fehlte. Mit dieser Aufstellung darf Aufsteiger Weinbach II sogar von Höherem träumen.

Stimmen zum Spiel:
Dieter Röhrig (Freienfels): Wir haben gegen Weinbach eine komplett schlechte Mannschaftsleistung gezeigt und auch in der Höhe verdient verloren. Hervorzuheben ist Siegmar Becker der den einzigen Punkt für uns holte und im fünften Satz ein 11 :0 rausgehauen hat. Nach drei verlorenen Doppel war es für uns schwer, gegen starke Weinbacher nochmal heranzukommen. Für uns geht es in dieser Saison ganz klar nur um den Klassenerhalt. Es wäre nämlich schade wenn wir zu unserem 50 jährigen Jubiläum, das wir im nächsten Jahr feiern, absteigen würden.

Frank Mehl (Weinbach): Als Aufsteiger ist unser Saisonziel in erster Linie die Klasse zu halten. Wenn möglich möchten wir allerdings dem Abstiegskampf entgehen und einen Mittelfeldplatz belegen. Deshalb wollten wir gegen einen vermeintlich direkten Konkurrenten wie Freienfels auch unbedingt punkten. Vor dem Spiel haben wir uns einen knappen Sieg erhofft. Dass wir im 1. Spiel dann auch beide Punkte mitnehmen konnten, freut uns natürlich sehr. Entscheidend für unseren letztlich verdienten Sieg waren die drei Doppel-Erfolge. Dies gab uns die nötige Sicherheit für das Spiel. Als unser 1. Paarkreuz dann auch noch beide Spiele gewann, war die Partie eigentlich schon entschieden. Bei Freienfels möchte ich mich nochmals für die unkomplizierte Spielverlegung bedanken und wünsche Ihnen noch viel Erfolg für den Rest der Saison (hl).

2. Kreisklasse Gruppe 2:
TTC Freienfels – TuS Weinbach II 1:9

Becker – J. Hardt/Mehl, Habich/Neidert, Weiser/Lorenz, Habich (2), J. Hardt, Neidert, Lorenz, J. Kurz

Updated: 8. November 2018 — 12:03
Tischtenniskreis © 1998- *** mit Danksagung an die sportsoft.de Frontier Theme