Tischtenniskreis

Limburg-Weilburg

Jugend trainiert für Olympia – Taunusschule 5. bei TT-Landesentscheid!

TTC Bad Camberg stellt fast komplettes Team

Jugend trainiert für Olympia ist der größte Schulsport-Wettbewerb der Welt. Alle Schulen Deutschlands können sich in vier Altersklassen (elf bis 13 Jahre, zwölf bis 15, 14 bis 17 und 16 bis 19 Jahre) in insgesamt 14 Sportarten messen, auch Tischtennis gehört zum Programm. Über verschiedene Stufen können sich Schulteams für das Bundesfinale qualifizieren, das jährlich in Berlin stattfindet. Eine Schulmannschaft im Tischtennis besteht aus sieben Spielern inklusive eines Ersatzmannes oder -frau. Pro Match werden sechs Einzel und drei Doppel ausgetragen.

JtfO hat bereits Tradition. 1969 gegründet begann die Aktion mit zunächst zwei Sportarten und 16.500 Teilnehmern. Tischtennis ist seit 1981 Teil des Bundeswettbewerbs der Schulen. Das Rekord-Teilnehmerjahr war 1998, als erstmals über 800.000 Schülerinnen und Schüler an dem Turnier teilnahmen. Die Million, so hoffen die Veranstalter, sei nur noch eine Frage der Zeit. Prominente JtfO-Teilnehmer früherer Jahre sind zum Beispiel Hochspringerin Heike Henkel, Tennis-Star Boris Becker und der Olympia-Zweite im Zehnkampf, Frank Busemann. Auch im Tischtennis zeigten einige „kleine“ Athleten schon früh ihre große Klasse: der heutige Bundestrainer Jörg Roßkopf und Mannschafts-WM-Dritte Elke Wosik.

In der Sportart Tischtennis war die Taunusschule Bad Camberg unter Leitung ihrer Lehrerin Sabine Reinhardt und dem stellvertretenden Tischtennis-Kreisschulsportbeauftragten Nagim Eichhorn als Betreuer am Start.

In der Wettkampfklasse IV der Jahrgänge 2005 – 2008 traten sie im Kreisentscheid an und gewannen ihn kurios ohne ein Spiel, weil kein Gegner gemeldet hatte.

Im darauffolgenden Regionalentscheid Anfang Dezember 2017 in Dauborn wurde in zwei Dreiergruppen gespielt. Gegen die Humboldtschule aus Bad Homburg sprang ein mühsam erkämpfter, knapper 5:4-Sieg heraus. Neben den Spielen zählte auch ein Vielseitigkeitswettbewerb im Umgang mit dem TT-Ball dazu. Hier war die Taunusschule nicht so gut, so dass es auf das Gruppenspiel gegen die Gießener Liebigschule ankam. Eine geschlossene Mannschaftsleistung führte dann zum 6:3-Erfolg, dem Gruppensieg und Halbfinale. Im Semifinale gelang ein souveräner 5:1-Sieg über die Philipp-Reis-Schule und im Finale waren erneut die Gießener der Gegner. Der Start glückte mit einer 3:1-Führung, doch die Liebigschule konterte zum 3:4. Dem 4:4-Ausgleich folgte der Showdown im Doppel, das im Entscheidungssatz knapp verloren ging. Mit der 4:5-Niederlage belegte die Taunusschule im Regionalentscheid den 2. Platz und war für den Landesentscheid in Frankfurt qualifiziert.

Dann war es soweit – Mitte Februar 2018, Dramatik pur: Einen Tag vor dem Landesentscheid musste Ersatzmann Nils Lehmann (TTC Bad Camberg) wegen Krankheit absagen. Am Wettkampftag fiel zudem die Nr. 1, Tiziana Schuh (TTF Oberzeuzheim), aus. Ein Ersatzmann musste her, sonst platzte die Teilnahme. Betreuer Nagim Eichhorn organisierte in Windeseile Falk Markert (TTC Bad Camberg), der aus der Schule nach Frankfurt gebracht wurde und 5 Minuten vor dem Start ankam. Über ihn freuten sich die Mitspieler Mark Baumann, Gabriel Bolwin, Andrei Doban, Richard Wiche (alle TTC Bad Camberg) und Timon Hösch (Bad Camberg).

Vor dem Tischtenniswettkampf wurde ein Vielseitigkeitswettbewerb in vier Disziplinen durchgeführt: Slalomlauf mit Ball auf Schläger balancieren, Ball in Kiste schlagen (Vor-und Rückhand), Sidestep-Parcours, 15 Bälle in Schüsseln verteilen. Beim „Ball in Kiste“ fehlte das Trefferglück, dafür verliefen die anderen drei Stationen sehr gut. Es folgte der Tischtenniswettkampf in zwei 4er-Gruppen; der Taunusschule Bad Camberg waren die Freiherr-vom-Stein-Schule Frankfurt, die Wilhelm-Fichtner-Schule Wolfhagen und die Georg-Büchner-Schule Darmstadt zugelost worden.

Das erste Spiel gegen die Darmstädter Georg-Büchner-Schule wurde mit 5:1 dank Mark Baumann/Gabriel Bolwin, Falk Markert, Timon Hösch, Mark Baumann und Gabriel Bolwin klar gewonnen. Im zweiten Spiel trafen die Taunusschüler auf die Freiherr-vom-Stein-Schule aus Frankfurt. Der Gegner war sehr ambitioniert und seine Spieler hatten hohes Niveau. Am Ende ging die Partie mit 1:5 verloren, den Ehrenpunkt holten Mark Baumann/Gabriel Bolwin. Im letzten Gruppenspiel wartete die Wilhelm-Fichtner-Schule aus Wolfhagen auf die Bad Camberger.  Mark Baumann/Gabriel Bolwin und Mark Baumann sorgten bis zum 2:3 für Anschluss. Letztlich reichte das nicht und mit 2:5 war auch dieses Match verloren. Im Spiel um Platz 5 traten alte Bekannte aus dem Regionalentscheid an die Tische: die Gießener Liebigschule. Auch sie spielte ohne die Nr. 1. Die Revanche fürs verlorene Regionalfinale glückte mit einem deutlichen 5:1 durch Mark Baumann/Gabriel Bolwin,  Falk Markert, Timon Hösch, Mark Baumann und Gabriel Bolwin. Danach folgte die Auswertung – die Platzierung im Tischtenniswettkampf wurde doppelt gewertet, die in der Vielseitigkeit nur einfach. Am Ende stand fest: punktgleich mit den Gießenern wird die Taunusschule Bad Camberg Fünfter im Landesentscheid, eine tolle Leistung der kämpferischen Nachwuchstalente! 

Updated: 12. März 2018 — 08:48
Tischtenniskreis © 1998-2016 *** mit Danksagung an die sportsoft.de Frontier Theme