Spiel der Woche – Kreisebene

Starker Auftakt sichert Löhnberger Sieg

Chong-Woo Park – TuS Löhnberg

Löhnberg. „Die Weichen für den Sieg der Löhnberger Mannschaft wurden schon früh gestellt“ bilanzierte Kubachs Mannschaftskapitän Joachim Warlies den 9:4-Erfolg des Tus Löhnberg II im „Spiel der Woche“ gegen den TV Kubach II. Nach den drei Doppeln und den ersten fünf Einzeln stand es schon 7:1 für die Heimmannschaft und Kubach stand schon früh auf verlorenem Posten. Dabei hatte Löhnbergs „Mädchen für Alles“ Hans Vetter vor dem Match ein schlechtes Gefühl, denn mit Jörn Würz und Harald Peuser fehlte das komplette erste Paarkreuz. Auch Karsten Stroh musste passen. Für sie sprangen Chong-Woo Park, Hans Vetter und Kai Erbe in die Bresche. Trotzdem startete Löhnberg fulminant, denn Mike Rompf und Thomas Schmidt setzten sich gegen Michael Knöfler/Matthias Hardt sicher mit 3:1 durch. Albert Weber und Hans Vetter lagen gegen Joachim Warlies und Josef Schlitter schon mit 0:2-Sätzen zurück und schienen auf der Verliererstraße. Doch sie schafften den Satzausgleich. Am Ende setzte sich die Routine von Warlies/Schlitter mit 11:8 durch. Auch Chong-Woo Park und Kai Erbe gerieten gegen Tim Prier und Mats Bormet mit 1:2 in Rückstand, drehten aber das Spiel mit 11:8 und 11:7 zu ihren Gunsten. So führte Löhnberg mit 2:1. Dann gab es in den ersten fünf Einzeln für Kubach nichts zu holen. Mike Rompf ließ Michael Knöfler beim 3:0 keine Chance, ehe Thomas Schmidt mit einem 3:1 gegen Joachim Warlies erfolgreich war. „: Die Niederlage des jungen und neu formierten Doppels Prier/Bormet und die Niederlage von mir gegen Thomas Schmidt sicherten den Löhnbergern gleich am Anfang eine beruhigende Führung, die in den nachfolgenden Einzeln kontinuierlich ausgebaut werden konnte“ stellte Joachim Warlies richtig fest. Ohne Satzverlust blieben Albert Weber gegen Tim Prier und Chong-Woo Park gegen Josef Schlitter, der sich aber beim 11:13, 10:12 und 6:11 mächtig wehrte. Hans Vetter brauchte gegen den jungen Mats Bormet einen Satz (7:11) um sich auf das Angriffsspiel des Gegners einzustellen. Mit 11:3,11:8 und 11:6 war das Match am Ende eine klare Sache für den Löhnberger Routinier. „Zeitweilig drohte uns eine klare Niederlage, bis Matthias Hardt durch seinen sicheren Sieg im Einzel eine kleine „Wende“ einleitete“ stellte Joachim Warlies nach dem deutlichen 3:0 von Matthias Hardt gegen Ersatzmann Kai Erbe fest. Warlies selbst mit einem 3:0 gegen Mike Rompf sorgte wieder für etwas Hoffnung im Kubacher Lager, denn es stand „nur noch“ 3:7. Der bärenstarke Thomas Schmidt ließ aber keine Zweifel am Löhnberger Erfolg mehr aufkommen und setzte sich mit 3:1 gegen Michael Knöfler durch und baute damit seine Bilanz auf 6:0-Siege aus. Mit dem unangenehmen Spiel von Josef Schlitter kam Albert Weber überhaupt nicht zurecht und unterlag am Ende klar in drei Sätzen. Das 4:8 war schließlich der letzte Punkt für den Gast. Auch in seinem zweiten Einzel glänzte Löhnbergs Ersatzspieler Chong-Woo Park und blieb auch gegen Tim Prier ohne Satzverlust. Damit beendete er nach 165 Minuten das Match, in dem schon zu Beginn die Weichen auf Heimsieg gestellt wurden. So lautete auch das Fazit von Joachim Warlies: „ Der 9:4-Sieg von Löhnberg und auch das Satzverhältnis von 29:18 spiegeln das Kräfteverhältnis an diesem Freitagabend wider“. Löhnberg II bleibt nach diesem Heimsieg weiter ungeschlagen und ist hinter Falkenbach auf dem zweiten Tabellenplatz. Durch den kampflosen Erfolg gegen Hirschhausen II hat Kubach II nach drei Spielen zwei Zähler auf der Habenseite. Das Saisonziel definiert Warlies wie folgt: „Unsere Mannschaft stellt einen guten Mix von Jung und Alt dar. Wir wollen gut mitspielen und streben einen Platz in der ersten Tabellenhälfte an“. Löhnbergs Hans Vetter war am Ende auch zufrieden, auch wenn alles etwas holprig lief: „Man freut sich, dass die Saison wieder begonnen hat, aber die alten Probleme (Corona, Verletzungen usw.) sind weiter vorhanden. So auch beim Spiel gegen Kubach II. Eine tolle Mannschaftsleistung und ein verdienter Sieg mit zwei überragenden Akteuren: Thomas Schmidt und Chong Park.

Unser Zukunftswunsch ist, trotz nicht allzu optimistischen Corona- und Grippe-Prognosen und etwas kühleren Sportstätten, dass die Saison planmäßig zu Ende gespielt werden kann. Schon im Interesse, unseres Nachwuchses“. (hnl)

1. Kreisklasse Gruppe 1:

TuS Löhnberg II-TV Kubach II 9:4

Rompf/Schmidt, Park/Erbe, Rompf, Schmidt (2), Weber, Park (2), H. Vetter – Warlies/Schlitter, M. Hardt, Warlies, Schlitter

Updated: 15. November 2022 — 19:51