Spannender Tischtennislehrgang im Rahmen der Projekttage an der Taunusschule

Bei tropischen Temperaturen packt einige Neulinge das Tischtennisfieber

Eine Menge gelernt und dabei auch viel Spaß hatten die 28 Schüler der Taunusschule Bad Camberg beim Tischtennislehrgang im Rahmen der diesjährigen Projekttage. In der letzten Woche vor den Sommerferien standen bei tropischen Temperaturen an drei Tagen Regelkunde, Techniktraining und intensives Üben auf dem Programm. Zudem konnten die Teilnehmer das Tischtennis-Sportabzeichen ablegen.

Der Lehrgang wurde von Taunusschullehrerin Sabine Reinhardt und ihrem Kollegen Uwe Fricke geleitet – beide selber Tischtennisaktive in ihren Heimatvereinen. Zudem bekamen Tischtennisneulinge bei ihren Übungen von erfahreneren Schülern Unterstützung. Zu Beginn gab es für die Projektteilnehmer eine eingehende Regelkunde. Im anschließenden Praxisteil standen die wesentlichen Grundtechniken wie zum Beispiel Aufschlag/Rückschlag auf dem Programm. Das Erlernte konnte dann im Verlauf des ersten Projekttages in verschiedenen Übungen ausprobiert werden, was allen Schülern sehr viel Spaß machte.

Der zweite Projekttag stand ganz im Zeichen des Tischtennis-Sportabzeichens. Nachwuchstrainer Nagim Eichhorn vom Tischtennisclub Bad Camberg war eigens zur Abnahme der Übungen in die Halle gekommen. Und die hatten es in sich: Zu bewältigen waren Kontroll- und Geschicklichkeitsübungen mit dem Ball, Zielübungen auf unterschiedliche Distanzen sowie Balanceübungen. Eine besondere Herausforderung für die Tischtennisneulinge war die Effetübung. Hier mussten die Schüler den Ball mit dem Schläger über eine Distanz von drei Metern so schlagen, dass dieser nach Bodenkontakt wieder zum Spieler zurückrollte. Zum Schluss der Übungen waren 12 Aufschläge so zu platzieren, dass sie hinter dem Netz an festgelegten Positionen aufschlugen. Alle Schüler konnten die vielfältigen Herausforderungen des Tischtennis-Sportabzeichens klasse meistern und bekamen von Übungsleiter Nagim Eichhorn ihre wohlverdienten Urkunden überreicht.

Am dritten und letzten Projekttag  erwartete die Tischtennisbegeisterten verschiedene Wettkampfformen, wie „Verflixte 7“, „Schwarz gegen Weiß“, Kaisertisch und alternative Spielformen (Vierertisch). Trotz der sommerlichen Temperaturen waren Übungsleiter und Spieler – wie schon an den ersten beiden Projekttagen – mit Feuereifer dabei. Am Ende waren sich alle einig, im nächsten Jahr wieder am Tischtennislehrgang teilnehmen zu wollen. Einige Tischtennisneulinge hat das „Tischtennisfieber“ sogar so stark gepackt, dass sie überlegen, ihre neu erlernten Fähigkeiten zukünftig im Verein auszuprobieren.

Updated: 10. August 2019 — 09:06