Spiel der Woche – Kreisebene

Hirschhausen II wird zum Angstgegner von Weinbach

Michael Langer (li)-Matthias Söhngen - TSV Hirschhausen - hl (500x382) (2)

Michael Langer (li) und Matthias Söhngen holten beim 9:4-Sieg des TSV Hirschhausen II gegen Weinbach zusammen vier Punkte

Der TSV Hirschhausen II hat im „Spiel der Woche“ in der Kreisliga Gruppe 2 den TuS Weinbach mit 9:4 besiegt. Bereits im Hinspiel hatte Hirschhausen sich in Weinbach mit 9:3 durchgesetzt. Damit ist der TSV Hirschhausen II zu einem Angstgegner des TuS Weinbach geworden. Der Gast aus Weinbach musste kurzfristig auf Kapitän Martin Habich verzichten, der von Werner Hardt ersetzt wurde. Die Heimmannschaft um Spielführer Michael Langer konnte in Bestbesetzung antreten.

Bereits im ersten Doppel deutete sich ein klarer Erfolg für Hirschhausen an, denn Michael Langer und Matthias Söhngen ließen Günther Stahl und Andreas Rautenberg beim deutlichen 3:0 (11:5,11:9,11:6) keine Chance. In einem spannenden Match konnte Weinbachs Doppel 1 mit Thomas Kurz und Jörg Gloger zum 1:1 ausgleichen. Die Zuschauer sahen im Spiel gegen Nils Ahäuser und Gerhard Seibel vier hochdramatische Sätze in denen sich Kurz/Gloger mit 14:12, 8:11, 11:9 und 11:8 durchsetzen konnten. Ebenfalls vier Sätze dauerte das dritte Doppel. Nach gewonnenem ersten Satz (11:8) verloren Jens Lewalter und Werner Hardt die folgenden Sätze gegen Thorsten Neidert und Jens Conrad mit 6:11,9:11 und 5:11. Nur im zweiten Satz (11:13) konnte sich Günther Stahl gegen das starke Angriffsspiel von Michael Langer wehren. Die beiden anderen Sätze gewann Langer mit 11:1 und 11:3. Als dann auch Matthias Söhngen seinen Gegenüber Thomas Kurz mit 11:7, 11:5 und 11:8 in die Schranken wies, deutete alles auf einen klaren Heimsieg hin. Dann folgten zwei dramatische Fünf-Satz-Spiele. Hirschhausens Nachwuchsmann Nils Ahäuser lieferte sich mit Jens Lewalter ein Nervenspiel. Lewalter gewann den ersten Satz mit 11:9 und Ahäuser konnte sich in der Verlängerung (16:14) den zweiten Satz holen. Nach dem dritten Satz (11:4) schien Lewalter auf der Siegerstrasse, doch Ahäuser gab nicht auf und erkämpfte sich mit 11:6 und 11:8 einen 5-Satz-Erfolg und konnte damit seinen knappen 3:2-Hinspielsieg gegen Lewalter wiederholen. Hirschhausen führte mit 5:1. Gerhard Seibel hätte schon fast alles klarmachen können, als er gegen Jörg Gloger die beiden ersten Sätze mit 13:11 und 11:9 gewann. Doch Gloger gab sich nie auf und setzte sich am Ende doch noch mit 11:8,11:4 und 11:3 souverän durch. Weinbach verkürzte durch diesen Sieg auf 2:5. Der ewig pessimistische Thorsten Neidert, der für sich zwei klare Niederlagen eingeplant hatte, konnte anschließend Weinbachs Ersatzmann Werner Hardt mit 3:0 !! besiegen und sorgte damit für das 6:2 aus Sicht der Heimmannschaft. Andreas Rautenberg hätte auf 3:6 verkürzen können, als er nach zwei Sätzen gegen Jens Conrad mit 11:9 und 11:3 in Führung lag. Doch plötzlich ging nichts mehr und Conrad gewann die folgenden Sätze mit 11:5, 11:0 und 11:8. Also ging es mit einem 7:2 in die Halbzeit. Das Duell der Einser entschied Thomas Kurz mit 3:1 (11:2,11:8,8:11 und 11:6) gegen Michael Langer für sich und verkürzte auf 3:7. Matthias Söhngen, der an diesem Abend nicht zu schlagen war, hatte gegen Günther Stahl nur im ersten Satz einige Probleme (9:11). In den folgenden Sätzen kam er immer besser ins Spiel und ließ Stahl beim 11:7, 11:3 und 11:4 keine Abwehrmöglichkeiten mehr. Ein kleines Fünkchen Hoffnung kam im nächsten Einzel für Weinbach auf, als der an diesem Abend bärenstarke Jörg Gloger die Angriffswelle des Youngsters Nils Ahäuser bremsen konnte und sich knapp mit 11:6, 8:11, 11:9 und 11:9 durchsetzen konnte. Gloger konnte sich damit für die klare 0:3-Niederlage gegen Ahäuser in der Vorrunde revanchieren. Der 9:4 Siegpunkt war dann für Gerhard Seibel reserviert, der beim 11:8, 11:7 und 11:6 gegen Jens Lewalter keinen Satzverlust zuließ. Hirschhausen hat jetzt ein ausgeglichenes Punktekonto und kann ohne Druck die restlichen Partien bestreiten. Da die führenden Teams aus Obertiefenbach und Hadamar II schon zu weit entfernt sind, kann auch Weinbach ganz beruhigt in die letzten sechs Spiele gehen.

Stimmen zum Spiel:
Michael Langer (Hirschhausen): Wir haben das Spiel aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung mit einem herausragenden Matthias Söhngen verdient gewonnen! Jeder Hirschhäuser Spieler hat (mindestens) ein Einzel gewonnen. Der Sieg gegen den Tabellendritten zeigt eindrucksvoll, wozu die Mannschaft in der Lage ist, wenn sie komplett spielt – was im bisherigen Saisonverlauf leider nur in knapp der Hälfte der Spiele der Fall war. Wir peilen in der verbleibenden Spielen noch Platz fünf an – mehr ist aufgrund unserer „Personalsituation“ in diesem Jahr für uns leider nicht drin.

Martin Habich (Weinbach) : Mit dem bisherigen Saisonverlauf sind wir zufrieden.  Durch die Abgänge von Schöll und Theimer sowie das Aussetzen der Spieltätigkeit von Roger Schmidt und Matthias Hardt, die nur in Notfällen spielen, haben wir für die Spielrunde nicht erwartet zum Rückrundenstart  im vorderen Drittel der Tabelle zu stehen.  Unser Ziel war und ist ein gesicherter Nichtabstiegsplatz. Die Vorrunde verlief für uns  sehr gut. Die Niederlagen die wir hatten waren knapp. Außer gegen Hirschhausen in Weinbach. Da ging der Vorrundensieg hochverdient an Hirschhausen. Wir hatten an diesem Abend überhaupt keine Chance. Das Spiel ging klar mit 9:3 an Hirschhausen.  Für das Rückspiel erhofften wir uns einen anderen Verlauf und wollten zumindest das Spiel   knapper gestalten.  Aber es war wie in der Vorrunde wieder eine klare Angelegenheit für Hirschhausen. Hirschhausen liegt uns einfach nicht. Die Spielpaarungen passen nicht.

TSV Hirschhausen II – TuS Weinbach 9:4

Michael Langer/Matthias Söhngen, Neidert/Conrad, Michael Langer, Matthias Söhngen (2), N.Ahäuser, Seibel, Neidert – T.Kurz/Gloger, Gloger (2), T.Kurz.

Updated: 5. März 2015 — 10:48